Aloe und ihre Vitalstoffe

Die wohl bekannteste Aloe Vera Art ist die Aloe Barbadensis Miller. Mit ihren über 300 Vitalstoffen gehört sie zu den wohl Nährstoffreichsten Pflanzen. Sie enthält eine Vielzahl von Vitaminen, Spurenelementen, Enzymen, Polysacchariden, Aminosäuren, Ballaststoffen, Mineralien und Bioflavonoiden.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Kalzium
Reguliert den Stoffwechsel, ist wichtig für die Blutgerinnung, für die Erregung von Nerven und Muskeln, aktiviert Enzyme und Hormone. Die Hauptaufgabe von Kalzium liegt in der Stabilität und Festigkeit von Knochen und Zähnen.

Phosphor
Ist einer der Hauptbestandteile der Gerüstsubstanz von Knochen und Zähnen und auch Bestandteil der Nukleinsäure DNA und RNA. Phosphor unterstützt den Energiestoffwechsel.

Kalium
Ist im Körper ein wichtiger Elektrolyt und hilft den Wasser-Elektrolyt-Haushalt zu regulieren. Es aktiviert einige Enzyme, hilft beim Eiweiss- und Kohlenhydratstoffwechsel tatkräftig mit und ist für die Erregbarkeit und die gesunde Funktion von Muskeln und Nerven zuständig. Zusammen mit Natrium und Chrom wirkt Kalium auf die Herzmuskeltätigkeit ein.

Eisen
Ist verantwortlich für die Bindung von Sauerstoff an das Molekül Hämoglobin in den roten Blutkörperchen und somit für den Sauerstofftransport. Eisen ist Bestandteil vieler Enzyme und unterstützt den Organismus im Kampf gegen Krankheitserreger.

Natrium
Ist das wichtigste positiv geladene Teilchen in der Flüssigkeit ausserhalb der Zellen und reguliert somit den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt. Es aktiviert verschiedene Enzyme und ist wichtig für die Übertragung von Nervenimpulsen und die Kontraktion der Muskeln. Natrium ist der Gegenspieler zu Chlorid.

Chlorid
Ist das wichtigste negativ geladene Teilchen der Flüssigkeit ausserhalb der Zellen und reguliert den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt im Körper. Chlorid unterstützt die Übertragung von Nervenimpulsen und die Muskelarbeit. Chlorid ist der Gegenspieler von Natrium.

Magnesium
Ist verantwortlich für das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven und für die Muskelkontraktionen und Nervenfunktionen. Es aktiviert Enzyme und sorgt für den Aufbau und die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne.

Mangan
Wird für die Bildung und die Aktivierung von Enzymen benötigt. Es steigert die Verwertung von Vitamin B1 und ist hilfreich bei der Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse. Es ist ausserdem wichtig beim Wachstum von Knochen und Knorpel.

Chrom
Reguliert den Kohlenstoff- und Fettstoffwechsel und ist Cofaktor von eigenen Enzymen.

Zink
Ist essentiell für die Funktion verschiedener Hormone wie zum Beispiel Schilddrüsenhormone, Wachstumshormone und Sexualhormone. Es unterstützt die Immunabwehr und ist wichtig beim Zellwachstum, bei der Geschmackswahrnehmung und beim Vitamin A-, Kohlehydrat- und Nukleinsäure-Stoffwechsel (Träger der Erbsubstanz)

Aminosäuren

Als Grundbausteine des menschlichen Lebens sind Aminosäuren Bestandteil von Hormonen und Enzymen. Somit sind sie an wichtigen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Als Baustein von Strukturproteinen, z.B. von Membranproteinen, Zellwand oder des Bindegewebes, bestimmen sie den Körperaufbau und die Beschaffenheit von Gewebe. Ausserdem sind sie auch für den Aufbau und Erhalt des Immunsystems zuständig.

Isoleucin
Energielieferant, unterstützt Muskeln, fördert Proteinsynthese, stärkt das Immunsystem.

Leucin
Spielt eine zentrale Rolle für den Energiehaushalt und den Erhalt des Muskelgewebes, unterstützt Heilungsprozesse. Ist ein Energielieferant.

Valin
Wichtig für Muskelenergie und Stressreaktion. Bestandteil vieler Proteine, unterstützt die Nerven- und Muskelfunktion. Ist als Energielieferant bekannt.

Lysin
Ist wichtig für den Fettstoffwechsel sowie für Leber- und Hirnfunktion, fördert die Collagenbildung und unterstützt die Kalziumaufnahme aus der Nahrung.

Phenylalanin
Unterstützt die Produktion verschiedener Hormone wie Adrenalin, Noradrenalin und hilft bei Depressionen.

Thyrosin
Ist wichtig für den Hormonstoffwechsel sowie für die Leber- und Hirnfunktion. Es wird für die Bildung von Botenstoffen und Hormonen benötigt.

Threonin
Ist wichtig für das Wachstum

Glycin
Unterstützt Entgiftungsvorgänge

Serin
Ist wichtig für den Stoffwechsel von Proteinen und den Aufbau vieler Körperstoffe. Es aktiviert Enzyme. Wichtig für die Energieversorgung, die Gedächnisleistung und die Lernfähigkeit.

Tryptophan
Ist wichtig für den Protein- und Leberstoffwechsel, für die Herstellung des Nervenbotenstoffes Serotonin.
Es reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus, die Stimmungslage, den Appetit, das Schmerzempfinden. Wichtig zur Bildung des Hautpigments Melanin und Vitamin B3.

Arginin
Ist wichtig für Blutgefässe, Hormone und Immunsystem. Ist beteiligt an Entgiftungsprozessen und am Wachstum.

Cystein
Unterstützt Entgiftungsprozesse und das Immunsystem.

Glutaminsäure
Stärkt das Immunsystem, schützt die Dünndarmschleimhaut und fördert das Muskelwachstum.

Histidin
Ist wichtig für Blut und Immunsystem. Es besitzt eine Schlüsselfunktion bei allergischen und entzündlichen Erkrankungen.

Taurin
Ist wichtig für Augen, Nerven, Herz und Fettstoffwechsel.

Alanin
Reguliert den Blutzuckerspiegel. Dieser Energielieferant wird zur Synthese von Glukose genutzt. Wichtig beim Stoffwechsel von Vitamin B6. Es hilft, den Cholesterinwert zu senken.

Asparginsäure
Steigert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Methionin
Ist wichtig für die Bildung von Zellmembranen, für das Nervensystem sowie Entgiftungsvorgänge und die Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes.

Prolin
Wichtiger Bestandteil von Collagen, unterstützt die Bildung von Bindegewebe und Knorpel, positiver Einfluss auf entzündliche Prozesse in den Gelenken.

Hyroxyprolin
Wichtiger Bestandteil von Collagen, unterstützt somit den Aufbau von Gelenken, Sehnen und Bindegewebe.

Vitamine

Vitamin A (Retinol)
Ist wichtig für das Sehvermögen, das Wachstum und den Aufbau bzw. den Regenerationsprozess von Haut und Schleimhäuten. Dieses Vitamin unterstützt und aktiviert den natürlichen Zellschutz und gilt als einer der Beschützer der Körperzellen vor aggressiven freien Radikalen (aggressive freie Radikalen können die Zellmembran und die Erbsubstanz schädigen und gelten als Auslöser schwerer Krankheiten). Mangelerscheinungen zeigen sich mit vermindertem Dämmerungssehen (Nachtblindheit), rascher Ermüdung der Augen, Lichtempfindlichkeit, trockener, schuppender, sonnenempfindlicherer Haut, Akne, brüchiger Fingernägel, Haarausfall, Appetitlosigkeit und Müdigkeit.

Vitamin B1 (Thaimin)
Ist von Bedeutung für den Kohlenhydratstoffwechsel, also für die Energiegewinnung aus der Nahrung. Es unterstützt die Funktion des Nervensystems, der Muskulatur und der Herztätigkeit. Dieses Vitamin ist notwendig für einen gesunden Zellstoffwechsel, den Aufbau eines gesunden Organsystems und für das Wachstum.
Mangel kann sich mit verminderter Leistungsfähigkeit, Störungen der Magendarmfunktion, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen rächen.

Vitamin B2 (Riboflavin)
Das Hautvitamin ist wichtig für gesunde Haut und Haare, feste Fingernägel und auch für den Aufbau von Fett und Eiweiss im Körper. Die Oxydationsvorgänge des Gewebes und der Stoffwechsel von Haut, Darm und Leber werden durch dieses Vitamin unterstützt.
Mangel äussert sich durch rissige Mundwinkel, Mundschleimhautentzündungen, brennende, juckende Augen, Lichtempfindlichkeit, trockene, empfindliche Haut.

Vitamin B6 (Pyridoxin)
Wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus, ist wichtig für den Eiweissstoffwechsel/Aufbau von Proteinen und ist Bestandteil vieler Enzyme. Dieses Vitamin spielt eine wichtige Rolle im Aminosäurenstoffwechsel. Es ist wichtig für Wachstum der Haut. Ausserdem unterstützt es das Immunsystem und den Hormonhaushalt.
Ein Mangel kann sich durch depressive Verstimmungen, Reizbarkeit, trockene Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Störungen des Nervensystems zeigen.

Vitamin B12 (Cobalamin)
Vitamin B12 ist unentbehrlich zur Bildung roter Blutkörperchen und für den Eiweissstoffwechsel. Ebenfalls sehr wichtig ist es für ein gutes Nervensystem. Vitamin B12 unterstützt das Zellwachstum und die Zellteilung, es ist also ein wahrer Jungbrunnen. Ausserdem trägt es zur Regeneration der Schleimhäute bei.
Ein Mangel kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen und auch Anämie verursachen.

Folsäure
Folsäure ist der Sammelnahme für verschiedene Vitamine der B-Gruppe. Sie ist von allgemeiner Bedeutung für eine gute Blutbeschaffenheit. Weiter hilft sie beim DNA-, RNA-, und Proteinstoffwechsel. Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere sollten auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure achten, da ein Mangel zu Missbildungen beim ungeborenen Kind führen kann. Wenn Folsäure fehlt, kann es zu depressiven Verstimmungen, Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche kommen. Ausserdem werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt.

Niacin/Nicotinsäure
Niacin ist ein Vitamin der B-Gruppe, es wurde früher auch Vitamin B3 genannt. Seine Hauptaufgabe liegt in der Unterstützung beim Eiweiss-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Niacin wird für den Aufbau von Coenzymen gebraucht. Unter anderem sorgt es auch für die Regeneration der Haut und für eine gute Herzfunktion.
Mangel zeichnet sich durch raue Haut, Durchfall, Appetitlosigkeit, Depressionen und ein gestörtes Nervensystem aus.

Provitamin A (Beta-Carotin)
Ist die Vorstufe von Vitamin A und kann im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden.
Es schützt und stärkt Haut und Haare und ist wichtig für das Sehvermögen.
Es fängt freie Radikale ab und unterstützt somit das Immunsystem.

Vitamin C (Ascorbinsäure)
Stärkt die allgemeine Abwehr- und Immunkraft des Organismus, fördert die Wundheilung und ist wichtig für die Regeneration von Blutgefässen, Gewebe, Zähne, Zahnfleisch und Knochen.
Ein Mangel äussert sich durch Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Reizbarkeit und mit schlecht heilenden Wunden.

Vitamin E (Tocopherol)
Wird auch der Schutzpatron der Zellen genannt oder als das Vitalitäts- oder Leistungs-Vitamin bezeichnet. Es fängt freie Radikale ab, ist somit ein wertvoller Schutzfaktor für die Körperzellen und stärkt das Immunsystem. Es verzögert den Hautalterungsprozess und ist wichtig für die Regeneration der Hautzellen. Vitamin E schützt die roten Blutkörperchen, die Muskulatur und die Nerven und unterstützt den Fett- und Eiweissstoffwechsel. Typische Mangelerscheinungen sind nervöse Störungen, Muskelschwäche und Probleme beim Fettstoffwechsel

Enzyme

Enzyme sind Eiweisse, die als Katalysatoren chemische Reaktionen erleichtern. Sie sind in allen menschlichen Zellen enthalten und spielen eine entscheidende Rolle beim Stoffwechsel sowie bei der Funktionsfähigkeit verschiedener Organe. Durch erhöhte Konzentration bestimmter Enzyme im Blut sind auch Zell- bzw. Organschädigungen erkennbar.
Die Medizin heilt Krankheiten, indem sie die Wirkung bestimmter Enzyme durch Medikamente hemmt oder verstärkt. Enzymdefekte führen andererseits zu Krankheiten. Die Aloe Vera enthält ein breites Spektrum von Enzymen, die wichtig sind für den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel sowie für die Unterstützung der Leber in ihren chemischen Stoffwechselprozessen.
Amylase: Verdauungsenzym, kohlenhydratspaltend
Lipase: Verdauungsenzym, fettspaltend
Protease: Verdauungsenzym, eiweissspaltend
Bradykinase: schmerz- und entzündungshemmend, immunstimulierend
Kreatin-Phosphokinase: wichtig für Energiegewinnung in den Muskelzellen
Katalase: antioxidatives Enzym

Saponine

Die Bezeichnung leitet sich vom lateinischen Wort Sapo für Seife ab. Saponine besitzen oberflächenaktive Eigenschaften und können in wässriger Lösung Schaum bilden. Sie werden von Pflanzen und von einigen niedrigen Meerestieren gebildet. In Nahrungsmitteln sind Saponine vor allem in Hülsenfrüchten wie Sojabohnen, aber auch in Hafer, Spargel und Spinat enthalten. Saponine wirken unter anderem wachstumshemmend auf Pilzbefall.

Mono- und Polysaccharide

Saccharide sind wichtige Energielieferanten aus Kohlenstoff, Wasser und Sauerstoff. Einfachzucker sind als schnelle Energielieferanten bekannt, wobei sich in Mehrfachzuckern mehrere Einfachzucker miteinander verbinden. Diese stabilen organischen Verbindungen sind notwendig, um den Blutzuckerspiegel des menschlichen Organismus konstant zu halten.
Der menschliche Körper benötigt Kohlenhydrate zur Umwandlung in Energie. Glukose ist z.B. der einzige Energielieferant für rote Blutkörperchen und für das Gehirn. Kohlenhydrate müssen über die Nahrung aufgenommen werden, da der menschliche Organismus sie nicht selber bilden kann.
Aloe Vera enthält u.a. die Einfachzucker Arabinose, Galactose, Glucose, Mannose, Rhamnose und Xylose, weiter Glucuronsäure, die dabei hilft, Gifte aus dem Körper zu lösen. Vom Polysaccharid Acemannan enthält die Pflanze am meisten. Dieses Kohlenhydrat ist wichtig für den Transport aller Nährstoffe und somit für die Versorgung der Organe. Es stärkt die Abwehrkräfte und unterstützt die weissen Blutkörperchen.

Allergieauslösende Fremdproteine werden schneller aus dem Körper geleitet. Studien zeigen die hervorragenden antiviralen, antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften dieses Vielfachzuckers. Das Immunsystem wird gekräftigt und der Stoffwechsel verbessert.

Organische Säuren

Salicylsäure: schmerzstillend, durchblutungsfördernd

Antrachinone (in Blattrinde)

Aloin, Barbaloin und Ernodin haben eine antibakterielle, feuchtigkeitsspendende, aber auch eine abführende Wirkung